Cookies

Cookie-Nutzung

Orthopädische Sicherheitsschuhe – nicht immer als Maßanfertigung

Fehlstellungen der Füße sind weit verbreitet und oft Ursache von dauerhaften Knie- oder Rückenschmerzen. Abhilfe schaffen orthopädische Sicherheitsschuhe, die optimal auf den Fuß abgestimmt sind, diesen ideal stützen und gleichzeitig Platz für individuelle Einlagen bieten. Dabei darf nicht beliebig jeder Sicherheitsschuh orthopädisch verändert werden, umgekehrt ist für das gesunde Arbeiten nicht immer eine Modifikation nötig.
Besonderheiten
  • lindern Schmerzen im Rücken- oder Kniebereich
  • z. B. als Einlagen, Laufsohlenerhöhungen
  • ggf. erstattungsfähig
  • nur bei zugelassenen Schuhen möglich

Orthopädische Sicherheitsschuhe Test & Vergleich 2020

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Orthopädische Sicherheitsschuhe gleichen Fehlstellungen der Füße aus und tragen so zu einer Linderung von Schmerzen bei bzw. verhindern diese bereits im Vorfeld.
  • Es gibt vier verschiedene Stufen der orthopädischen Veränderung von Schuhen von der einfachen Einlage bis zur Maßanfertigung des Schuhs.
  • In vielen Fällen sind die Mehrkosten für orthopädische Sicherheitsschuhe erstattungsfähig.
  • Damit die Sicherheit der Schuhe durch einen Austausch von Einlagen nicht gemindert wird, darfst du nur zugelassene Schuhe mit jeweils festgelegten Einlagen nutzen. Ein beliebiger Austausch könnte sich negativ auf Leitfähigkeit, isolierende Eigenschaften oder den schützenden Abstand zur Zehenkappe auswirken.

Uvex Motion Style – Sicherheitsschuhe S1 SRC ESD

Uvex Motion Style - Sicherheitsschuhe S1 SRC ESD
Besonderheiten
  • perforiertes Mikrovelours
  • durchtrittsichere Sohle
  • SRC-Sohle
  • Schnellverschluss
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieser Halbschuh der Firma Uvex überzeugt durch ihr schlichtes Design. Das perforierte Obermaterial Mikrovelours sorgt stets für eine optimale Belüftung des Fußes. Diese wird durch das Klima-Komfort-Fußbett und das spezielle Feuchtigkeits-Transportsystem zusätzlich unterstützt. Der Schnellverschluss gestattet dir ein schnelles An- und Ausziehen des Schuhs, wohingegen die durchtrittsichere Sohle und der Zehenschutz für eine Rundum-Sicherheit deines Fußes sorgen. Die selbstreinigende PU-Sohle ist hingegen mit ihrer Dämpfung für lange Tragezeiten optimiert und bietet durch ihr grobes Profil eine hervorragende Rutschfestigkeit. Der geringe Ableitwiderstand von weniger als 35 Megaohm erfüllt die ESD-Vorgabe, sodass du den Schuh auch in sensiblen Arbeitsbereichen einsetzen kannst.
80 % der KäuferInnen geben diesem Schuh vier oder fünf Sterne (von fünf). Sie schätzen den hohen Tragekomfort und das geringe Gewicht. Die gute Atmungsaktivität überzeugt die RezensentInnen dabei ebenso wie die gute Dämpfung der Sohle. Zudem erweist sich die Sohle als sehr rutschfest und auch hinsichtlich der statischen Aufladung erfüllt der Schuh alle Erwartungen hervorragend. Hinsichtlich der Bildung von Druckstellen sind sich die KundInnen allerdings nicht einig: Während einige begeistert davon sind, dass es keine gibt, kreiden andere die innenliegenden Nähte als potenzielle Scheuerstellen an. Auch die Reinigung von Bauschutt auf der Baustelle erscheint etwas schwierig. Nichtsdestotrotz sprechen die meisten eine klare Kaufempfehlung aus.

VorteileNachteile
  • hoher Tragekomfort
  • hervorragende Qualität
  • leicht
  • ESD-tauglich und rutschfest
  • Naht führt zum Scheuern
  • schwierig zu reinigen

ELTEN Sicherheitsschuhe AMBITION BOA Low ESD S2

ELTEN Sicherheitsschuhe AMBITION BOA Low ESD S2
Besonderheiten
  • aus Leder und Textilmaterial
  • wasserabweisend
  • TPU-/PU-Sohle für fast jeden Untergrund
  • Schnellverschluss
94,38 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieser sportliche Halbschuh aus Leder und Textilmaterial sticht als erstes durch seine neongelben Applikationen ins Auge. Die Oberfläche ist wasserabweisend und in Kombination mit dem Innenfutter atmungsaktiv. Die Einlegesohle lässt sich herausnehmen und gegen eine orthopädische ergänzen. Für Sicherheit sorgt neben dem Zehenschutz die PU-Sohle, die mit ihrer hohen Rutschfestigkeit und mittleren Profiltiefe ein echter Allrounder auf fast jedem Untergrund ist. Die ESD-Tauglichkeit erweitert die Einsatzmöglichkeiten dabei zusätzlich um elektrostatisch geschützte Bereiche. Gleichzeitig ist die Sohle bis zu 130°C hitzebeständig und unterstützt durch ihre gezielt platzierten Drehpunkte die natürliche Gehbewegung. Die S-Linie fördert dabei eine ergonomische Abrollbewegung, die Gelenke und Knochen entlastet. Schließlich ist der praktische Drehverschluss zu nennen, der ein schnelles Öffnen und Schließen des Schuhs gestattet.
Für absolute Begeisterung bei diesem Schuh sorgt der Tragekomfort. Dieser wird als sehr bequem beschrieben und auch die Einlegesohle passt sich gut an. Die meisten KundInnen berichten davon, dass die Schuhe auch beim täglichen Einsatz mehrere Jahre halten. Geduld ist lediglich einige Tage beim Einlaufen gefragt, was zu verzeihen ist und 90 % der KäuferInnen somit eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

VorteileNachteile
  • sehr bequem
  • praktischer Drehverschluss
  • Einlegesohle passt sich gut an
  • langlebig
  • benötigen Einlaufzeit

Puma 22273 Safety Shoes Silverstone Low S1P HRO SRC

Puma 22273 Safety Shoes Silverstone Low S1P HRO SRC
Besonderheiten
  • geringes Gewicht
  • durchtrittsicher
  • atmungsaktives Funktionsfutter
  • hitzebeständige Gummisohle
89,62 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Bei diesem Modell hat der Hersteller vor allem Wert auf das geringe Gewicht gelegt. Während die Zehenkappe aus Kunststoff gefertigt ist, besteht der Durchtrittschutz aus einem nicht-metallischen Material. Gleichzeitig ist die Gummisohle bis zu 300°C hitzebeständig. Das textile Obermaterial und auch das BreathActive Funktionsfutter erweisen sich als besonders atmungsaktiv und sorgen stets für eine optimale Belüftung des Fußes. Das Hochleistungsfußbett bietet dem Fuß dabei langanhaltenden Komfort, wobei die Einlegesohle für eine optimale Dämpfung sorgt. Zudem lässt sich dieses Modell nach BGR 191 modifizieren und damit individuell an den Fuß anpassen.
Mehrheitlich sind die KäuferInnen von diesem Schuh überzeugt. Das sportliche Design erinnert an einen Sneaker und stößt so auf Zustimmung. Auch die Verarbeitung überzeugt die KundInnen, wobei sich der Schuh in Arbeitsbereichen, die wenig schmutzbehaftet sind, als sehr pflegeleicht erweist. Fällt hingegen Bauschutt an, eignen sich glatte Oberflächen sicherlich besser als jene dieses Modells. Negativ fällt auch auf, dass die Schnürung für breite Füße ausgelegt ist, d. h. der Halt bei schmalen eher zu wünschen übrig lässt. Insgesamt scheint dieser Schuh sein Geld jedoch Wert zu sein.

VorteileNachteile
  • pflegeleicht
  • tolle Verarbeitung
  • schickes Design
  • relativ geringes Gewicht
  • für breite Füße
  • schwer zu reinigen

Atlas – Sicherheitshalbschuh CF 2 Black in schwarz S1

Atlas - Sicherheitshalbschuh CF 2 Black in schwarz S1
Besonderheiten
  • Obermaterial Mikrofaser
  • carbonverstärkter Zehenschutz
  • Sicherheitsreflektoren
  • hitzebeständige Sohle
ab 74,35 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Atlas bietet eine große Vielzahl verschiedener Sicherheitsschuhe für alle Einsatzbereiche an. Dieser Halbschuh aus Mikrofaser eignet sich hervorragend für leichtere Tätigkeiten. Das Gewicht ist durch den Zehenschutz mit Carbonverstärkung besonders leicht, für zusätzliche Sicherheit sorgen die Sicherheitsreflektoren. Das Funktionsfutter und das spezielle Clima-Stream-Concept gewährleisten stets eine optimale Belüftung des Fußes. Die PU-Sohle ist nicht nur benzin- und ölresistent, sondern auch bis zu 130°C hitzebeständig. Zusätzlich ist der Schuh ESD-tauglich. Für den maximalen Tragekomfort sorgen schließlich die herausnehmbare Einlegesohle sowie das 3D-Dämpfungssystem.
Dieser Schuh überzeugt die KäuferInnen durch einen hohen Tragekomfort. Das Gewicht ist gering und die Schuhe sind zuverlässig atmungsaktiv. Durch die ESD-Tauglichkeit und das bequeme Tragegefühl schätzen die RezensentInnen die vielseitigen Einsatzgebiete für dieses Modell. Allerdings bedarf es etwas Geduld, bis der Schuh eingelaufen ist, da er sich zunächst als etwas steif erweist. Insgesamt erscheint das Preis-Leistungs-Verhältnis jedoch als hervorragend.

VorteileNachteile
  • atmungsaktiv
  • geringes Gewicht
  • vielseitig einsetzbar
  • hoher Tragekomfort
  • steif

Was zeichnet orthopädische Sicherheitsschuhe aus?

Mit orthopädischen Sicherheitsschuhen kannst du verschiedene Arten von Schmerzen lindern oder komplett beseitigen. Dazu zählen beispielsweise Rückenschmerzen, die aus einem verkürzten Bein resultieren, Knieschmerzen bei sogenannten X- oder O-Beinen oder das diabetische Fußsyndrom. Die Modifikationen an den Schuhen kannst du allerdings nicht nach eigenem Gutdünken vornehmen, sondern es bedarf Schuhen, die speziell für die orthopädische Veränderung zugelassen sind. Dazu stellen Produzenten einen Prototyp her, der hinsichtlich der Einhaltung von Sicherheitsvorschriften überprüft wird. Erst wenn klar ist, dass alle Anforderungen an die Sicherheitsklasse erfüllt sind, darf der Hersteller die Schuhe mit einer CE-Kennzeichnung ausstatten und den Schuh in Serie produzieren.

Wichtig
Auch bei den Einlagen gilt zu beachten, dass nicht jede Einlage in jeden Schuh passt bzw. aus Sicherheitsgründen nur zertifizierte Einlagen genutzt werden dürfen. Andernfalls droht der Verlust der sicherheitstechnischen Eigenschaften des Schuhs. Viele Hersteller arbeiten hier mit festen Partnern zusammen, die die Rohformen jeweils an den individuellen Fuß anpassen. Oft sind die Produzenten auch dabei behilflich, dass du einen Partner in deiner Nähe findest und so keine langen Anfahrtswege anfallen.

Alle Vorschriften dazu findest du als „Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ (kurz BGR 191) hier.

Vor- und Nachteile

Der große Vorteil von orthopädischen Sicherheitsschuhen ist sicherlich ihr Beitrag zu einem schmerzfreien Arbeiten. Sie korrigieren ganz nebenbei Fehlstellungen der Füße und verhindern so langwierige Knie- und Rückenschmerzen. Ob als Maßanfertigung oder einfaches Austauschen der Einlegesohle: Die Schuhe bieten eine individuelle Anpassung an deinen Fuß. Aufgrund ihres gesundheitlichen Nutzens werden dir die Mehrkosten für die Anschaffung in der Regel dabei auch erstattet. Da zahlreiche Hersteller ganz unterschiedliche Designs in ihrem Sortiment haben, gibt es quasi keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Optik der Schuhe, d. h. die Zeiten, in denen orthopädische Schuhe ihren Träger auf den ersten Blick stigmatisierten, gehören definitiv der Vergangenheit an. Gegebenenfalls sind vielleicht kleine Kompromisse nötig, wenn es dein Wunschmodell eben nicht mit einer entsprechenden Zertifizierung gibt – insgesamt sollte dies allerdings eher vernachlässigbar sein.

Ins Gewicht fällt maximal der Aufwand für die Beschaffung: Um die Kosten erstattet zu bekommen, benötigst du bei der Erstanschaffung Nachweise vom Orthopäden und musst Formulare ausfüllen, was die Angelegenheit etwas aufwendiger als den klassischen Schuhkauf macht.

VorteileNachteile
  • lindern und verhindern Schmerzen
  • Mehrkosten werden oft erstattet
  • individuelle Anpassung
  • vielseitige Designs
  • keine Einschränkungen hinsichtlich Sicherheitsklassen
  • Aufwand für die Beschaffung
  • nicht bei allen Modellen möglich

Möglichkeiten der orthopädischen Veränderungen

Grundsätzlich lassen sich zwei Formen orthopädischer Schuhe unterscheiden: Das eine ist die Einzelanfertigung, das andere sind die sogenannten orthopädischen Änderungen, was auch als Zurichtung bezeichnet wird. Diese Eingriffsmöglichkeiten sind auf verschiedene Art und Weise möglich:

  • einseitige Erhöhung der Sohle
  • Erhöhung von Innen- oder Außenrand
  • Sohlenrollen (punktuelle Veränderungen /Aufdickungen an bestimmten Stellen der Sohle zur Entlastung des Mittelfußbereiches / Fußballens)
  • Pufferabsatz (zusätzliche Stoßdämpfung an der Ferse)

Dabei darf keineswegs einfach die Einlage aus einem beliebigen Schuh entfernt oder ausgetauscht werden. So schreibt z. B. die DGUV-Regel 112-191 vor, dass orthopädische Einlagen nur in Verbindung mit einer gültigen Baumusterprüfung in Sicherheitsschuhe eingelegt werden dürfen, um auch weiterhin die ISO-Norm zu erfüllen.

Vier-Stufen-System der orthopädischen Veränderungen

Konkret umfasst das mit dem Bundesverband der Deutschen Schuhindustrie erarbeitete Sachgebiet ein festes Vier-Stufen-Modell, an das sich auch zahlreiche Hersteller halten:

  • Stufe 1: Sohlenerhöhung bis zu 3cm, Zehenkappenvergrößerung
  • Stufe 2: orthopädische Einlagenversorgung
  • Stufe 3: spezielle Fertigungsweise/Bausätze für orthopädische Zurichtungen
  • Stufe 4: orthopädische Maßschuhe

Eine Liste der Anbieter zu einzelnen Stufen findest du hier.

Hinweis
Es müssen allerdings nicht immer gleich orthopädische Veränderungen sein. Qualitätshersteller setzen bereits serienmäßig auf eine gute Dämpfung durch PU-Sohlen, ergonomische Drehpunkte oder Torsionselemente, die eine gesunde Fußdrehung unterstützen und die Gelenke entlasten. Daneben bieten sie teilweise verschiedene Einlegesohlen für Normal-, Senk- oder Hohlfüße an, die den Fuß perfekt stützen.

Kaufkriterien für orthopädische Sicherheitsschuhe

Im Wesentlichen gelten für orthopädische Sicherheitsschuhe zwei entscheidende Kriterien: Die Sicherheitsklasse muss dem jeweiligen Arbeitsbereich genügen und die Schuhe müssen für orthopädische Veränderungen zugelassen sein. Sind diese beiden Punkte erfüllt, hast du die Wahl zwischen einer Vielzahl unterschiedlicher Anbieter, Qualitäts- und Preisklassen. Im Folgenden zeigen wir dir einige Kriterien auf, die bei der Kaufentscheidung eventuell eine Rolle spielen.

KriteriumHinweise
Ausstattung
  • Dämpfung der Sohle
  • ESD-Tauglichkeit
  • Sicherheitsklasse S1-S5
  • Drehpunkte und Torsion der Sohle
  • Zulassung für orthopädische Veränderung
Design
  • Halbschuh, Stiefel, Sneaker etc.
  • Material (Leder, Mikrovelour etc.)
  • Art des Verschlusses (Klett, Schnürung etc.)
Größe und Gewicht
  • Passform (Weite)
  • Material des Zehenschutzes und der Zwischensohle
  • allgemeines Gewicht

Ausstattung – der Arbeitsplatz stellt Vorgaben an die Sicherheit

Für einen besonders hohen Tragekomfort bedarf es nicht zwingend einer orthopädischen Veränderung der Schuhe. Eventuell reicht es aus, wenn du ein Modell wählst, das über eine besonders gute Dämpfung verfügt oder spezielle Torsionspunkte aufweist, die ein ergonomisches Gehen unterstützen. So ist die S-Linie der Sohle bei Elten-Schuhen beispielsweise an das Abrollen des Fußes beim Barfußlaufen angelehnt.

Ist doch eine orthopädische Zurichtung der Schuhe erforderlich, achte beim Kauf darauf, dass die Schuhe für die nötigen Veränderungen zugelassen sind und der Hersteller diese auch wirklich anbietet.

Nicht zuletzt müssen die Schuhe natürlich auch den Anforderungen an deinen Arbeitsplatz gerecht werden. Viele Berufe haben Vorgaben hinsichtlich der Sicherheitsklasse der Schuhe. Das können S1, S1P, S2, S3, S4 oder S5 sein, mit denen jeweils Eigenschaften hinsichtlich wasserabweisender Oberfläche oder Durchtrittschutz verknüpft sind.

Design – auch orthopädische Schuhe sind äußerst vielseitig

Bei orthopädischen Schuhen brauchst du kaum Einschränkungen hinsichtlich des Designs in Kauf zu nehmen. Viele Modelle vom Business-Halbschuh aus Leder bis zum sportlichen Sneaker lassen sich modifizieren. So findest du eine schier endlose Produktpalette verschiedener Formen, Obermaterialien und Farben. Es gilt lediglich, beim Kauf auf entsprechende Zulassungen zu achten.

Die gleiche Vielfalt hast du auch bei der Wahl des Verschlusses. Hier gibt es jeweils einige kleinere Vor- und Nachteile entsprechend der Fußform. Klett lässt sich schnell öffnen und schließen, bietet schmalen Füßen jedoch einen geringeren Halt als Schnürungen. Als besonders praktisch haben sich zuletzt Schnell- und Drehverschlüsse erwiesen, die immer häufiger zum Einsatz kommen.

Größe und Gewicht – die Materialien bestimmen das Gewicht

Stahl als Zehenschutz und Zwischensohle ist nicht nur schwer, sondern verfügt gleichzeitig über recht ungünstige isolierende Eigenschaften. Alternativ bieten sich so Fiberglas, Kunststoffe oder auch Aluminium bzw. im Falle der Zwischensohle Kevlar und textile Materialien an, die durch ihr geringes Gewicht gleichzeitig auch den Tragekomfort steigern. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Wahl der Obermaterialien. Wenn du keinen wasserfesten Schuh benötigst, ist ein leichtes Obermaterial eventuell auf Dauer bequemer zu tragen.

Einige Hersteller bieten ihre Modelle in verschiedenen Weiten an. W 10 steht dabei für einen schmalen Schuh, W 14 hingegen eignet sich besonders für breite Füße. Frauen, die sich Unisex-Schuhe anschaffen, sind mit einer schmalen Form in der Regel gut beraten.

Tipps zu Pflege und Reinigung

Orthopädische Sicherheitsschuhe reinigen sich genauso wie jeder andere Schuh auch. Groben Schmutz entfernst du am besten mit einer Bürste oder bei Lederschuhen auch mit einem feuchten Tuch. Textile Schuhe kannst du unter Umständen sogar in der Waschmaschine reinigen. Bei Lederschuhen empfiehlt sich für die Langlebigkeit das gelegentliche Einreiben mit etwas Lederfett.

Qualitätshersteller bieten den maximalen Komfort für die Füße

Markenhersteller sind wohl nicht zuletzt deshalb beliebt bei KäuferInnen, da sie bereits ohne zusätzliche Veränderungen einen hohen Tragekomfort bieten. Sind dann doch mal orthopädische Modifikationen nötig, besteht durch die Vertragspartner eine hohe Verlässlichkeit hinsichtlich einer gesundheitsförderlichen Umsetzung. Drei beliebte Marken sind hier Atlas, Haix und Würth.

HerstellerBesonderheiten
Atlas
  • deutsche Markenqualität
  • verschiedene Modelle als Halbschuh oder Stiefel
  • alle Sicherheitsklassen
  • Absatz- oder Schuhsohlenerhöhung, Abrollhilfen oder Einlegesohlen
  • Ergo-Med-Serie
Haix
  • Markenhersteller für Sicherheitsschuhe
  • robuste Stiefel und sportliche Halbschuhe
  • Einlegesohlen
  • alle Sicherheitsklassen
  • HAIX Certified Orthopedic System
Würth
  • Qualitätsprodukte
  • vergleichsweise geringe Auswahl
  • verschiedene Einlegesohlen
  • alle Sicherheitsklassen

Die Schuhe erhältst du sowohl in Fachgeschäften für Berufsbekleidung als auch Online in speziellen Fachversandhäusern oder direkt bei den Hersteller-Webshops. Hier wirst du in der Regel auch fündig, wenn es um die Suche nach Partnern geht, die orthopädische Veränderungen vornehmen.

Weitere beliebte Marken bei Kunden

Nicht jeder Hersteller von Sicherheitsschuhen bietet auch solche an, die sich durch Laufsohlenerhöhungen oder Einlegesohlen verändern lassen. Dies bleibt in der Regel auf wenige Marken beschränkt, die sich auch ansonsten durch qualitativ hochwertige Schuhe und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszahlen. Dies sind z. B.:

  • Uvex
  • Elten
  • Engelbert Strauss
  • Puma

FAQ – die wichtigsten Fragen rund um orthopädische Schuhe

Hast du noch Fragen rund um orthopädische Schuhe? Wir haben dir einige Informationen zusammengestellt, die für viele KäuferInnen dieser speziellen Schuhe von Bedeutung sind.

FrageAntwort
Was kosten orthopädische Sicherheitsschuhe?Da Schuhe, die für orthopädische Veränderungen zugelassen sind, meist nur von Markenherstellern angeboten werden, kosten die Schuhe oft etwas mehr. Neben dem eigentlichen Anschaffungspreis von ca. 70 Euro und mehr fallen weitere Kosten für die Veränderung des Schuhs an. Dieser Mehraufwand wird in den meisten Fällen jedoch erstattet.
Was sind orthopädische Sicherheitsschuhe?Orthopädische Sicherheitsschuhe zeichnen sich zunächst dadurch aus, dass sie für Veränderungen wie einen Austausch der Einlegesohle oder eine Laufhöhenveränderung zugelassen sind. Neben diesen Standardmodellen werden auch Maßanfertigungen zu dieser Kategorie gerechnet.
Wer bezahlt orthopädische Sicherheitsschuhe?Die Kosten für Sicherheitsschuhe übernimmt seit Überarbeitung der DGUV-Regel 112-191 der Arbeitgeber, sofern es eine Vorschrift zum Einsatz von Sicherheitsschuhen in einem Arbeitsumfeld gibt. Allerdings ist er nicht zur Kostenübernahme von Einlagen oder orthopädischen Sicherheitsschuhen verpflichtet. Ist eine Einzelanfertigung nötig, wird dies der beruflichen Rehabilitation zugeordnet und von Kostenträgern wie Unfallversicherung, der Rentenversicherung, der Agentur für Arbeit oder dem Sozialamt getragen. Dabei gilt:

  • Liegt eine ärztliche Anordnung zum Tragen von orthopädischem Fußschutz vor und das Tragen von Sicherheitsschuhen vorgegeben, übernehmen Deutsche Rentenversicherung oder Bundesagentur für Arbeit die Kosten auf Antrag.
  • Basiert die Notwendigkeit dabei auf den Folgen eines Arbeitsunfalls tragen Unfallkassen oder Berufsgenossenschaften die Kosten.

Der Antrag auf die Kostenübernahme muss dabei jeweils vor dem Kauf erfolgen. Neben dem Kostenvoranschlag bedarf es dazu einer Notwendigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers sowie eines Befundbericht des Facharztes (Orthopäde).

Wie funktionieren orthopädische Sicherheitsschuhe?Die Funktionsweise der Schuhe unterscheidet sich nicht von jedem anderen Sicherheitsschuh. Der einzige Unterschied ist hier die Veränderung des Schuhs, um die Fehlstellungen von Füßen auszugleichen und so positiv auf Beschwerden in Knien oder Rücken einzuwirken. Unter Umständen ist die Modifikation des Schuhs von außen nicht einmal erkennbar.

Weiterführendes

Die Aktion gesunder Rücken informiert über fuß- und rückengerechte Schuhe:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben